News

500 Tänzer*innen für #ClimateJustice

Als Abschluss des Klimacamps sind am Samstag, den 10. August 500 Menschen von Neukieritzsch bis zum Kraftwerk Lippendorf getanzt.  Als Höhepunkt haben dort 250 Personen eine auf dem Camp eingeübte Tanzchoreographie aufgeführt. Mit „Toxic“ haben sie gezeigt, dass wir von der Kohle und fossiler Energie loskommen müssen: wir wissen, dass sie toxisch ist, aber hängen trotzdem an ihr.

Weitere Choreos von Gruppen, die sich auf dem Camp oder spontan zusammengefunden haben, folgten: „Zeit ist Geld“, Rythms of Resistance, Poker Face und „Block it like it‘s hot“.

Inhaltlich unterlegt wurde der kreative Protest mit Redebeiträgen von Thilo Kraneis von Pro Pödelwitz und Tonny Nowshin von Save the Sundarbans (Bangladesh).

Bilder von der Demo.

Aktionstag 10.8.: Tanz und schwitz für Pödelwitz

Ihr findet Latschdemos langweilig? Ihr wollt Körpereinsatz zeigen, eurem Protest kreativen Ausdruck verleihen und dabei laut und bunt sein? –Dann haben wir genau das Richtige für euch!

Am Samstag, den 10.08., laden wir euch alle herzlich zum Abschluss des Klimacamps in Pödelwitz zu unserer Tanzdemo*“Tanz und schwitz für Pödelwitz!“ *ein!

Wir treffen uns 12 Uhr am Bahnhof Neukieritzsch und tanzen dann gemeinsam laut und bunt zum Kraftwerk Lippendorf, wo wir um 15:30 Uhr ankommen. Dort wird es ein Abschlusstanzen mit einer kurzen Kundgebung geben. Vom Kraftwerk aus kann es dann gegen 17 Uhr wieder mit der S-Bahn, mit dem Shuttle oder zu Fußzurückgehen (Für die Anreise aus Leipzig: dann lieber kein Rad mitnehmen), oder ihr schaut danach noch in Pödelwitz vorbei.

Für Verpflegung und kühle Getränke ist durch das Klimacamp gesorgt! Denkt daran, euch wettergerecht und nicht zu warm anzuziehen und Kopfbedeckung/ Schatten (bspw. Schirme) mitzunehmen. Gern könnt ihr noch eine eigene Choreografie einstudieren und während der Demo oder zum Abschluss präsentieren.

Mehr Infos: https://www.klimacamp-leipzigerland.de/tanzdemo

Hintergrund: Es gibt weiterhin viele Gründe für eine Demo: Trotz der Entscheidung der Kohlekomission und obwohl die Kohle unter Pödelwitz nicht gebraucht wird, um bis 2038 zu heizen, hält der Kohlekonzern MIBRAG daran fest, das Dorf abzubaggern. Außerdem sehen wir uns, besonders in Sachsen, mit dem Aufstieg rechter Politik konfrontiert. Die Leugnung des Klimawandels ist wieder im Trend. Der Kampf um Klimagerechtigkeit lässt sich nicht ohne einen Kampf gegen Rechts denken.

Es geht los

Das Klimacamp ist gestern offiziell gestartet. Heute geht‘s weiter mit unserem Bildungsprogramm und dem Dorffest am Nachmittag.

Wir haben zwei dringende Bitten an euch, insbesondere wenn ihr in den nächsten Tagen anreist.

Bitte lasst eure Busse Zuhause! Und nutzt die stattdessen die Zeltflächen. Es so schon eng genug im Dorf, ihr müsstet also weit außerhalb parken.

Denkt bitte daran, Bargeld mitzubringen und rechtzeitig zu spenden. Am besten gebt ihr euren Campbeitrag direkt nach eurer Ankunft im Infozelt ab. Es gibt leider noch ein großes Finanzloch zu stopfen!

Neue Infos zur Anreise

Ein paar Menschen sind versehentlich nach Podelwitz* angereist, weil google dieses Ziel für sie ausgesucht hat. Achtet auf die richtige Schreibweise Pödelwitz. Das ist südlich von Leipzig!

Das Infozelt ist eure erste Anlaufstelle auf dem Camp. Ihr erreicht es unter folgender Nummer: 01528498559. Bei dringenden Fragen zur Anreise könnt ihr dort anrufen.

*Podelwitz ist auch ein Ort im Leipziger Land, allerdings nördlich von Leipzig und ohne Klimacamp, aber gut zum Baden 😉

Spendenaufruf: Kohle gegen Kohle

Das Klimacamp Leipziger Land wird auch in diesem Jahr von einem basisdemokratischen Orgakreis geplant. Vom 3.-12. August freuen wir uns auf über 100 Workshops, Konzerte, Aktionen und selbstorganisiertes Zusammenleben. Das kostet neben viel ehrenamtlichen Einsatz, Schweiß und Mühe auch Geld. Allein für die Zelte geben wir in diesem Jahr 8000 Euro aus. Unterstützt werden wir durch wenige Förderer, wie beispielsweise Patagonia. Den Großteil unserer Einnahmen bekommen wir durch Spenden. Leider fehlen uns in diesem Jahr noch 10.000 Euro, um das Klimacamp möglich zu machen. Seit dem Dreh des Videos wurde eine weitere Förderung abgelehnt.

Und da kommst du ins Spiel: Unterstütze das Klimacamp mit einer Spende! Jeder Betrag hilft!

Mehr Infos dazu.

Empfänger: KiB e.V.
Verwendungszweck: KC Leipziger Land
IBAN: DE93860956040307179954
BIC: GENODEF1LVB
Bank: Leipziger Volksbank

Danke für eure Unterstützung!

Mitfahrzentrale zum Camp

Wir kooperieren mit BesserMitfahren, um euch eine gemeinsame Anreise so einfach wie möglich zu machen

Wenn ihr also euer Auto nicht zu Hause lassen könnt und ihr noch Plätze frei habt, stellt die Fahrt doch bei BesserMitfahren rein! Einfach „Klimacamp Leipziger Land“ als Zielort angeben. Für Suchende: In der Suche unten werden auch Fahrten mit Zielen angegeben, die im Umkreis vom Klimacamp liegen. Angebote direkt zum Camp sind mit „Klimacamp Leipziger Land“ als Ankunftsort gekennzeichnet.

Hier geht’s zur Mitfahrzentrale.

Programm 2019 ist online

Auf dem Klimacamp wird es ein umfangreiches Programm mit Workshops, Podien, Konzerten und Theater geben. Wir haben zahlreiche spannende Einreichungen erhalten und freuen uns auf ein vielfältiges Programm. Ein Schwerpunktthema auf dem Camp wird die Verbindung von Klimagerechtigkeit und dem Kampf gegen Rechts beziehungsweise für eine offene, solidarische Gesellschaft sein.

Hier könnt ihr im Programm stöbern.

Das Programm des Klimacamps ist offen für alle Interessierten. Lediglich für die Kurse der Degrowth-Sommerschule müsst ihr euch anmelden. Dazu geht‘s hier lang.

Jetzt zur Sommerschule anmelden!

Die 5. Degrowth-Sommerschule „Alle Dörfer bleiben – weltweit“ findet vom 4.-8. August auf dem Klimacamp Leipziger Land in Pödelwitz statt. Mit der Sommerschule wollen wir den Widerstand der Menschen aus dem durch Abbaggerung bedrohten Dorf Pödelwitz unterstützen, genauso wie den Widerstand von Menschen auf der ganzen Welt, deren Dörfer und Lebensgrundlagen durch die Folgen des Klimawandels und den Ressourcenhunger wachstumsorientierter Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme bedroht sind. Im Fokus der mehrtägigen Kurse steht die Suche nach konkreten Alternativen für eine Gesellschaft, die ein gutes Leben für alle ermöglicht.

Jetzt anmelden!
…oder vorher im Programm stöbern.

Die Kurse der Sommerschule laufen über vier Tage mit einer festen Gruppe. In dieser Zeit könnt ihr euch kritisch mit den Folgen unserer kapitalistischen Gesellschaft auseinandersetzen, z.B. über die Frage: „Entwicklung für wen? – Wie die EU Fluchtursachen schafft!“. Außerdem wollen wir über Alternativen sprechen: „Das Gute Leben für Alle? Die Zukunft feministisch und ökologisch gestalten“. Für die Kurse könnt ihr euch ab sofort online anmelden. Die Teilnehmer*innen-Zahl ist beschränkt.

Darüber hinaus erwarten euch insgesamt 5 Podien, zu den Themen „Widerständige Dörfer – der Kampf gegen Braunkohle und für Klimagerechtigkeit“ oder „Gegen den Rechtsruck. Für ein Klima der Gerechtigkeit“, sowie Theater, Konzerte, gemeinsam gekochtes Essen und die inspirierende Atmosphäre eines selbstorganisierten Klimacamps.

Ausführliche Informationen zur Anmeldung und zum Programm der Sommerschule findet ihr auf der Homepage der Sommerschule.

Call for Workshops und Kurse

Vom 03. bis 11.08.2019 findet das zweite Klimacamp Leipziger Land statt. Das Camp ist ein Ort des Austauschs und der Vernetzung mit einem vielfältigen Bildungsangebot und kreativen Protestaktionen. Mit dem Camp soll der Widerstand gegen Braunkohle in der Region und weltweit gestärkt werden. Es ist Teil einer wachsenden globalen Klimagerechtigkeitsbewegung.

Auf dem Klimacamp Leipziger Land wird vom 04. – 08. August die 5. Degrowth-Sommerschule zu Gast sein. Die diesjährige Degrowth-Sommerschule widmet sich dem Motto „Alle Dörfer bleiben – weltweit“. Dazu werden sich etwa 500 Teilnehmende in rund 20 fortlaufenden Kursen gemeinsam mit lokalen und globalen Lösungsstrategien auseinandersetzen und Konzepte erarbeiten, wie eine soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft jenseits des Wachstums aussehen kann.

Ein wichtiger Bestandteil des Klimacamps ist ein umfangreiches Bildungsangebot mit Workshops, Diskussionen und Exkursionen sowie Kulturveranstaltungen. In Anknüpfung an die Thematik der Degrowth-Sommerschule 2018 sollen die diesjährigen Workshops u.a. die Möglichkeit bieten, sich weiter mit Themen der sozial-ökologischen Transformation und deren globalen Perspektiven auseinanderzusetzen. Im Kontext einer gelebten Utopie freuen wir uns wieder auf praktische Workshops, wie z.B. Skillsharing und DIY. Im Hinblick auf die anstehenden sächsischen Landtagswahlen 2019 und den sich abzeichnenden rechtspopulistischen Strukturen und Ideologien wollen wir uns mit anderen Bewegungen solidarisieren und vernetzen und legen daher den diesjährigen Themenschwerpunkt auf die Schnittstellen zwischen Antirassismus/Antifaschismus und Klimagerechtigkeit.

Wir laden Dich, Sie und Euch ein, Kurse für die Degrowth-Sommerschule und Workshops (auch für junge Menschen) für das Klimacamp einzureichen!

Frühlingsaktion Pödelwitz

Keinen Meter der Kohle: Frühlingsaktion in Pödelwitz.
Damit alle Dörfer bleiben – im Leipziger Umland und überall

Samstag, 13.4.2019 | 15-20 Uhr | an der Kirche in Pödelwitz

Wenn der Beschluss der Kohlekommission ernst genommen wird, dann müssen keine Dörfer mehr der Kohle weichen. RWE, MIBRAG, LEAG sowie die Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg sehen das aber anders und arbeiten mit ihrer Politik des verzögernden Kohleausstiegs aktiv gegen das 1,5-Grad-Ziel. Zu diesem haben sich neben Deutschland zahlreiche Staaten im Pariser Abkommen verpflichtet. Zum Einhalten der 1,5-Grad-Grenze ist ein schnelles Handeln in den nächsten 10 Jahren erforderlich, sonst ist es zu spät – so der Weltklimarat in seiner Studie vom November 2018. Der politische Umgang mit dem Kohleausstieg und den Menschen in den von Abbaggerung bedrohten Dörfern ist inakzeptabel, daher rufen wir auf:

Kommt am 13. April zur Frühlingsaktion in Pödelwitz: „Keinen Meter der Kohle!“ Gemeinsam machen wir deutlich, dass wir uns der Abbaggerung der Dörfer entgegen stellen und keinen Meter abgeben werden! Dazu bauen wir diesmal kein Baumhaus für den Hambacher Forst, sondern zimmern gemeinsam einen bunten Wald von Widerstandsversprechen gegen die Abbaggerungen – mit Farbe, Stoffen, Fäden und mehr – mit Groß und Klein. Am Abend entzünden wir gemeinsam ein Widerstands-X aus Kerzen für den Erhalt aller Dörfer!

Unsere Widerstandsversprechen sehen sich in der Tradition des Widerstands in der DDR, als der Cospudener Tagebau im Leipziger Südraum gestoppt wurde, im Anti-Atom-Widerstand v.a. im Wendland, in den Besetzungsaktionen von Ende Gelände und Kohle ErSetzen, in der Verteidigung des Hambacher Forsts und in den Bagger-Besetzungen der letzten Monate – und unsere Versprechen sind auch Versprechen für die Zukunft!

Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit Kaffee und Kuchen, Infostände, eine Bühne mit Musik, Beiträge von Menschen aus den betroffenen Dörfern in Nordrhein-Westfalen, der Lausitz, dem Leipziger Land und aus dem Globalen Süden. Junge Menschen erwartet u.a. eine Hüpfburg, Wimmelbilder, Anstecker-Basteln, u.a.m. Auf einem Dorfspaziergang zeigen wir, wie die MIBRAG große Teile von Pödelwitz leer stehen lässt und die Dorfentwicklung blockiert, ganz ohne rechtliche Grundlage, und schauen auch zum Betriebsgelände. Für alle der mehr als 60 abgebaggerten Dörfer und Städte der Region um Leipzig bauen wir Gedenk-Schilder, mit denen wir auch an die vielen unsichtbar gewordenen Schicksale erinnern. Abends werden wir grillen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Wir laden euch ein, nach Pödelwitz zu kommen um zu zeigen, dass wir die Zukunft der Dörfer nicht den Kohlekonzernen überlassen und uns nicht mit Kompromissen der kohlefreundlichen Regierungen abspeisen lassen. Keinen Meter der Kohle! Damit alle Dörfer bleiben – im Leipziger Umland und überall!

Weitere Informationen auch zur Anreise unter: alle-doerfer-bleiben.de